Mentaltraining und Hypnose 2016-10-28T15:56:53+00:00

Mentaltraining und Hypnose

z. B. bei Führerscheinprüfung, Sporthypnose, Lampenfieber, Prüfungsvorbereitung, Raucherentwöhnung, Ängste abbauen (Flugangst), Selbstvertrauen, steigern, Motivationssteigerung, Lernblockaden lösen, Selbstheilungskräfte aktivieren, Blockadenlösung, Tiefenentspannung, Gewichtreduktion.

Anleitung zur Selbsthypnose (zur Selbsthilfe)

Häufige Meditation hinterlässt bleibende Spuren in der Aktivität unseres Gehirns

Sie hemmt dauerhaft die Hirnzentren, welche Angst, psychische Krankheiten und Aufmerksamkeitsstörungen hervorrufen.

Bei regelmäßig meditierenden Menschen sind zudem die Gehirnbereiche stärker miteinander verknüpft, die die bewusste Wahrnehmung und Selbstkontrolle fördern, wie US-amerikanische Forscher im Fachmagazin „Proceedings of the National Academy of Sciences“ berichten.

Bei der Meditation lassen sich Hirnregionen im limbischen System aktivieren, die für Mitgefühl und Güte zuständig sind.

„Die Fähigkeit der Meditation, Menschen im ‚Hier und Jetzt‘ leben zu lassen, ist seit Tausenden von Jahren bekannt“, sagt Erstautor Judson A. Brewer von der Yale University.

Ebenso, dass sich das regelmäßige Meditieren positiv auf die Gesundheit auswirke: „Es hilft gegen Schmerzen, Depressionen und Angststörungen, unterstützt Raucher und andere Süchtige beim Entzug und kann sogar Krankheiten wie der Gürtelrose vorbeugen“, sagt der Forscher.

Meditation wird auch häufig als „Gymnastik des Geistes“ bezeichnet.

Es ist sehr einfach – versuchen Sie es selbst. Für viele Menschen ist Meditation zu Anfang sehr schwer, weil Sie nervös werden oder sich nicht fallen lassen (sie müssen die Steuerung behalten). Aber mit etwas Übung wird Sie die Meditation sehr entspannen.

Sie können durch die Meditation auch dazu kommen, Verhaltensweisen positiv zu beeinflussen und Ziele besser zu erreichen.

Wenn Du es träumen kannst, kannst Du es auch machen.
Walt Disney
Rückführung